Macher

DAS WAPPEN – WIE ALLES BEGANN

„In Blau den Erzengel Michael in silberner Rüstung auf dem Drachen stehend; mit der Rechten schwingt er das Schwert, mit der Linken hält er einen silbernen Schild, darin ein rotes Kreuz, rechts neben ihm schwebt ein Schild, darin in rot schräg gekreuzt ein mit der Spitze abwärts gelegtes Schwert und ein mit dem Bart abwärts gekehrter silberner Schlüssel.“

Dies sind die Elemente des Zeitzer Wappens. Doch was bedeuten sie?
Wofür stehen Engel und Drache? Was genau wollen sie uns erzählen?

Als wir uns diese Fragen stellten, wollten und mussten wir uns intensiver mit der Geschichte des Wappens beschäftigen.

Abgebildet ist die Geschichte des Erzengels Michael, der mit dem Teufel in Gestalt eines Drachen kämpft: Der sogenannte Höllensturz. Es geht also um den klassischen Kampf Gut gegen Böse.

Vielleicht sind es große Gegensätze, welche unsere Stadt für viele Außenstehende so interessant macht? Neben alten Industrieruinen erheben sich historische Schönheiten und belebte Plätze, die uns zum Verweilen einladen. Vielleicht ist Zeitz ja viel mehr, als man zu sehen glaubt. Ein Blick in ein altdeutsches Wörterbuch zeigt uns was genau Zeitz bedeutet: „lieblich, angenehm, zart, anmutig“.

Übrigens wird der Erzengel Michael auch oft als Hüter des Eingangs zum Paradies bezeichnet.

Das Wappen in die Neuzeit übertragen

Um den Konflikt Licht gegen Finsternis, Gut gegen Böse zu verdeutlichen, haben wir uns für die Farben gelb und schwarz entschieden. Die Stilisierung der Symbole erfolgte in mehreren Schritten und mündete in einem modernen, piktografischen Erscheinungsbild. Die Verbindung zum Original ist weiterhin unverkennbar.

Mit dem stilisierten Wappen und modernen Erscheinungsbild war es dann auch schon soweit und die Idee zu „Wir sind Zeitz“ war geboren.

Zeitz